Dünnschliff Spilit


Am Strand von Rethymnon auf der griechischen Inseln Kreta fand ich einen schönen Stein, der mir wegen seiner roten Bänderung aufgefallen ist. Ich dachte zunächst an einen Basalt und war neugierig auf die roten Minerale.

Spilit_Kreta

Für den Dünnschliff habe ich einfach ein Stück vom Stein mit dem Hammer abgeschlagen:

Unbenannt

Unter dem Mikroskop fand ich dann etwas anderes als ich erwartet hatte. Hauptsächlich bestand die Grundmasse aus Chlorit und Feldspat. Bei meiner Recherche bin ich auf den Spilit gestoßen. Dieser entsteht durch Metasomatose aus ozeanischem Basalt. Weitere Informationen sind hier zu finden: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Spilit

Mikro_2018-10-21_108

Mikro_2018-10-21_107
Grundmasse bestehend aus Chlorit und Albit (oben LPL, unten XPL)

In der Vergrößerung sieht man schön die mit Calcit aufgefüllten Risse:

Mikro_2018-10-21_103

Mikro_2018-10-21_104
sekundärer Calcit in Rissen (oben LPL, unten XPL)

der durch hohe Drücke einige schöne Zwillingslamellen zeigt:

Mikro_2018-10-21_106

Mikro_2018-10-21_105
Calcit vergrößert (oben LPL, oben XPL)

Noch einige Feldspäte, lt. Literatur sollten es sich um Albit handeln. Normalerweise ist dieser jedoch im LPL eher weiß, hier aufgrund der etwas höheren Schliffdicke gelblich:

Mikro_2018-10-22_111Mikro_2018-10-22_112Mikro_2018-10-22_110

Mikro_2018-10-22_109
Albit im LPL und XPL

Bleibt am Ende noch die rätselhafte rote Bänderung, die im Dünnschliff opak ist. Es war der Hämatit, der meine Aufmerksamkeit erweckte.

Erik